Zufallsbild

Angedacht

Monatsspruch für April 2021

Christus ist Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der ganzen Schöpfung.

Matthäus Kapitel 1, Vers 15

Liebe Leser*innen,

Ich muss zugeben, dass ich im ersten Moment Schwierigkeiten hatte mir vorzustellen, was ich zu diesem Monatsspruch schreiben könnte.

Ja, Jesus, ist auf diese Welt gekommen als Ebenbild Gottes. Und der zweite Teil besagt, dass Jesus von Anfang an geplant war, seit Beginn der Schöpfung. Gott wollte von Anfang an uns zeigen, wie er ist, damit wir uns keine Vorstellung davon machen müssen, wie ER ist, sondern ein wirkliches Bild von ihm vor Augen haben. Gott ist in Jesus sichtbar geworden.

Weil Jesus eben auch schon von Anfang an dabei war und Teil von Gottes Schöpfung ist, konnten die Propheten im alten Testament auch schon davon berichten.

Der Text geht dann aber auch weiter in Vers 18:
Er (Jesus) ist der Ursprung allen Lebens und zugleich der Erste, der vom Tod zu einem unvergänglichen Leben auferstand. So sollte er in jeder Hinsicht an erster Stelle stehen. (Hoffnung für alle)

Und hier ist dann auch die Verbindung zur Passionsgeschichte und damit der Zusammenhang zum aktuellen Monat.

Mit der Auferstehung Jesu bietet sich für uns die Möglichkeit ihm bis über unseren Tod hinaus zu folgen. Wir glauben das und bekennen das auch im Glaubensbekenntnis (hier weiß ich gar nicht so genau, ob ich damit nicht ausschließlich an meine evangelische Sozialisation denke).

Und trotzdem ist das letztlich doch ziemlich unvorstellbar. Ich bin mir sicher, dass unser Leben nicht mit dem Tod endet, aber eine konkrete Vorstellung davon zu entwickeln, wie das Leben danach aussieht, fällt mir durchaus schwer.

Paulus vergleicht das im 1. Korinther 15 mit dem Samenkorn, das man in die Erde steckt und aus dem dann eine tolle Pflanze wächst. Korn und Pflanze sehen unterschiedlich aus, haben aber eine gemeinsame Basis, das eine erwächst aus dem anderen. Vielleicht wird es auch so bei mir. Die Basis bin ich, wie ich heute bin mit all meinen Fehlern und Macken. Bleib ich also gespannt, was dann später aus mir noch erwachsen kann.

Wichtig dafür bleibt aber, dass Jesus diesen Weg als Erster gegangen ist, weshalb dies für uns ohne Ostern auch nicht möglich sein könnte.

Freuen wir uns also in dieser Zeit über diese Hoffnung, die Jesus uns geschenkt hat.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein gesegnetes Osterfest!

Matthias Heidebrecht

©2009  Impressum