Zufallsbild

Angedacht

Monatsspruch für Oktober 2020

Suchet der Stadt Bestes und betet für sie zum HERRN; denn wenn es ihr wohlgeht, so geht es euch auch wohl.

Jeremia Kapitel 29, Vers 7

Liebe Leser,

der Monatsspruch hört sich auf den ersten Blick ziemlich merkwürdig an in meinen Ohren. Wir sollen uns um das Wohl der Stadt Neumünster kümmern und für sie beten, damit es uns gut geht? Ja, wir leben in dieser Stadt (oder wie ich und einige andere ganz in der Nähe) und wenn das Leben in Neumünster mit allen seinen sozialen Einrichtungen funktioniert ist das gut. Auch wenn die Stadt sauber ist und eine liebenswerte Umgebung darstellt. Es gäbe jetzt viele Anhaltspunkte, an denen man eine lebenswerte Stadt deutlich machen könnte. Aber warum sollen wir für die Stadt beten? Ist es nicht vielmehr Aufgabe der (gewählten) Stadtvertreter dafür zu sorgen, dass „es der Stadt gut geht“ oder „dass alle gerne in dieser Stadt leben“.

Ich denke schon, dass wir es nicht vornehmlich als unsre Aufgabe ansehen müssen, die Verhältnisse in der Stadt aktiv positiv zu verändern. Wir müssen nicht an jedem Wochenende durch die Stadt laufen und Müll sammeln und wir müssen nicht unbedingt in der Politik aktiv werden. Aber es ist unsere Aufgabe uns für die Stadt und letztlich im größeren Maßstab für unser Land einzusetzen.

Gott hat uns in diese Stadt und dieses Land gestellt und will, dass wir genau hier leben. Da ist es doch allzu selbstverständlich, dass wir uns für die Umgebung einsetzen, in der wir leben. Und was können wir als Christen besseres tun als für die Stadt und damit auch für die Verantwortlichen zu beten, dass Gott ihnen gute Gedanken gibt, auf dass sie für die Stadt und für das Land gute Entscheidungen treffen können. Denn, wenn es der Stadt gut geht und sie eine lebens- und liebenswerte Umgebung darstellt. Dann können auch wir gut in dieser Stadt und diesem Land leben.

Also lasst uns nicht gleichgültig sein unserer Umgebung gegenüber sein, lasst uns, wie wir es oft auch im Gottesdienst tun, auch an die für unsere Stadt und für unser Land Verantwortlichen denken und für sie beten. Gott wird es hören.

Matthias Heidebrecht

©2009  Impressum